• Projekt des Monats Dezember 2016

    Projekt des Monats Dezember 2016

    Schnelle und unbürokratische Hilfe!

  • 60 Jahre OM - Die sechste Geschichte von 60

    60 Jahre OM - Die sechste Geschichte von 60

    OM`s frühe Tage in Indien

  • Besuche die Logos Hope in der Karibik

    Besuche die Logos Hope in der Karibik

    Datum: 2. - 10. März 2017

  • Love Moldova Kurzeinsätze 2017

    Love Moldova Kurzeinsätze 2017

    Moldawien erwartet Dich - worauf wartest Du?

  • Geschenkt - ein Weihnachtstheater

    Geschenkt - ein Weihnachtstheater

    Samstag, 10. und Sonntag, 11. Dezember 2016

Einblick in die Arbeit von OM Schweiz.

Bildung, Hilfe & Hoffnung für Zürich

«Wie kommt es, dass du einen Einsatz bei Hoffnung für Zürich machst?» Ich werde mit einem erstaunten Blick angeschaut. «Warum gehst du nicht nach Südafrika, Moldawien oder auf die Logos Hope?»

Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Es scheint, als würden richtig spannende Missionseinsätze nur im Ausland stattfinden. Doch die Menschen in Zürich brauchen „Bildung, Hilfe und Hoffnung“ genauso wie Menschen in anderen Teilen der Welt.

Vor etwas mehr als einem Jahr hat die reformierte Kirche Zürich Hirzenbach das wunderschön eingerichtete Coffee & Deeds ins Leben gerufen. Unterdessen ist es zu einem Quartierstreffpunkt für Menschen verschiedenen Alters, Herkunft und sozialer Schicht geworden. Neben gutem Kaffee und wohltuender Atmosphäre möchte das Café den Gästen auch Zeit schenken. Zeit zum Zuhören, Ermutigen, Vermitteln und Beten. Am Mittwoch- und Freitagmorgen arbeite ich meistens im Coffee & Deeds. Am Mittwochmorgen findet jeweils zweimal ein „Eltern-Kinder-Singen“ statt. Dies sind immer spannende Morgen, gefüllt mit Kindergelächter und -gequengel sowie angeregtem Austausch zwischen jungen Eltern. Für uns als Coffee & Deeds-Team sind es aber sehr oft recht hektische Stunden. Da bleibt häufig nicht so viel Zeit und Freiraum für den Deeds-Bereich (Taten). An einem Mittwochmorgen hatte ich ein ermutigendes Erlebnis. Eine ältere Frau wünschte, dass ihr jemand zuhören und für sie beten würde. An diesem Morgen konnte ich mir Zeit für sie nehmen und sie erzählte mir von ihrer Krankheit und von ihrer Sorge um ihren Mann. Ich konnte für sie und ihre Situation beten. Wir wurden dadurch beide berührt und ermutigt. Ich wünsche mir, dass dieses Café noch viel mehr zu einem Ort des Auftankens und Kraft-Schöpfens, der Ermutigung und der Heilung wird.